DER LETZTE MÜLLER 

Schon lange interessiert es mich, einen Kulturaustausch in Form einer Konzertreihe zwischen Stadt und Land zu entwickeln. Im Rahmen meines Masters in Musikvermittlung ist dann das Konzertprojekt „Der letzte Müller“ daraus entstanden, welches auch mit dem Eduard-Tschumi-Preis ausgezeichnet wurde. In jedem Konzert möchte ich eine lokale Handwerkstraditionen ins Zentrum stellen und mit Werken der klassischen Musik verknüpfen. Im November diesen Jahres (2020) fand das erste Konzertprojekt dieser Art in Kollaboration mit Wolfgang Böhler und den Männerchören Büren zum Hof und Kirchberg statt. Das Konzert dreht sich um Werner Aeby und seine Mühle in Kirchberg im Emmental, die über 500 Jahre lang betrieben wurde und nun geschlossen wird. Werner ist Müller in der 13. Generation, und der letzte Müller, der diese Mühle je betreiben wird. Damit diese Mühle und die ursprüngliche Tätigkeit des Müllers nicht vergessen werden, haben wir die Mühle mit einer von uns bearbeiteten Fassung für Männerchor, Solostimme, Flöte und Klavier der "Schönen Müllerin" von Schubert bespielt. 

TRAILER zum Konzertfilm

 Warum machen wir das? 

Ich (Johanna) bin auf einem ehemaligen Bauernhof aufgewachsen und die meisten meiner Verwandten sind Landwirte oder Handwerker. Als professionelle Musikerin habe ich schnell bemerkt, dass sich diese zwei Welten - die Welt der ländlichen Handwerkskultur und die Welt der städtischen Hochkultur - kaum berühren. In einer von uns organisierten Diskussionsrunde zwischen Hochschulprofessoren der HKB und Chormitgliedern der beiden Männerchöre wurde das deutlich bestätigt. Mit dieser Art von Projekten möchte ich das gegenseitige Verständnis zwischen diesen zwei Gesellschaftsgruppen fördern und eine Brücke schlagen.

Projekt „Der Letzte Müller“ -  Johanna Schwarzl mit den Chorsängern am Tisch bei einer Besprechung des Projektes. Projekt von Johanna Schwarzl und Dan Marginean
Aber meinen Freunden kann ich das nicht sagen, dass ich klassische Konzerte besuche. Das mache ich heimlich. Sie würden denken, ich sei abgehoben.” - Hans, Landwirt

— aus der Diskussionsrunde zwischen Hochschulprofessoren und Chormitgliedern

„Der Letzte Müller“ während Konzert mit Moritz Achermann (Gesang), Johanna Schwarzl (Flöte), Dan Marginean (Klavier), Wolfgang Böhler (Chorleiter) und Männerchöre Büren zum Hof und Kirchberg

Wer spielt? 

Moritz Achermann - Gesang

Johanna Schwarzl - Flöte

Dan Marginean - Klavier

Wolfgang Böhler - Chorleiter

Männerchöre Büren zum Hof und Kirchberg 

 

 Wo findet das projekt statt? 

Im Rahmen meiner Abschlussprüfung in Musikvermittlung fand bereits ein Konzert in der Mühle von Werner Aeby in Kirchberg im Emmental statt. Leider musste dieses Konzert aufgrund der Corona-Pandemie ohne Publikum stattfinden. Ein weiteres Konzert mit Publikum ist im Frühsommer geplant.

Näheres über die Mühle und ihre Geschichte findet ihr hier:

https://moulinaeby.ch/

 Ausserdem ist ein Konzert in der Stadt Bern im alten Generatorenraum des Kraftwerks Matte geplant. 

 

Projekt „Der letzte Müller“ von Johanna Schwarzl in der Mühle von Werner Aeby in Kirchberg im Emmental.